Titelskandinavien

 

Skandinavien 2012


Fast sieben Wochen Ferien.


Da muss man doch eine grosse Reise planen.


So kam es, dass wir uns für eine Reise nach Skandinavien entschieden.

Die Route:  Skandinavienkarte
Die ganze Planung der Reise hat mindestens so viel Freude gemacht wie die Reise selber.

Ich bin in meinen Lehr- und Wanderjahren für knapp 2 Jahre im hohen Norden, sprich in Stockholm beruflich unterwegs gewesen.
Dabei hat mich bereits das Fieber für Skandinavien gepackt.
Schon nur der Gedanke wieder in die letzte Wildnis Europas zu reisen hat mich fasziniert und ganz kribelig gemacht.

Ich musste nur noch Linda überzeugen, dass es so weit im Norden auch so etwas wie Sommer gibt und wir nicht nur die Winterkleider mitnehmen müssen. 

So starteten wir am 4. Juli 2012 in unser Abenteuer Norden.

 Die Anreise ist relativ lang. Wir wollten bis ganz nach oben zum Nordkapp. Der Süden läuft uns ja nicht davon, den können wir auch mal bei kürzerer Feriendauer bereisen.

Die Fahrt nach Travemünde haben wir mitten in der Nacht unter die Räder genommen, weil wir dem Verkahr ausweichen wollten. Dies hat sich als gute Idee erwiesen.

Die Fährüberfahrt Travemünde - Trelleborg verlief sehr ruhig und wir waren gut ausgeruht für die lange Fahrt.

Mit  Zwischenstopps beim Dahlslandkanal in Haverud, dem Skigebiet Are sowie einem Abstecher durch den Viltmarksvägen fuhren wir zügig  durch Schweden.
Bald überquerten wir die Grenze nach Finnlad. Im hohen Norden kommt man auf der Europastrasse 45 für eine kurze Strecke durchs nördliche Finnland.
Den Besuch des Samenmuseums in Karasjok haben wir uns nicht entgehen lassen, bevor wir nach Norwegen einreisten und Richtung Nordkap fuhren.

Wir hatten riesiges Glück. Der Tunnel auf die Insel, welche das Nordkapp beherbergt, ist seit diesen Sommer Mautfrei und so haben wir uns die teure Durchfahrt gespart.
Wir verbrachten spannende Tage in Honigsvag mit den vielen Kreuzfahrtschiffen, Skarsvag, dem nördlichsten Fischerdorf der Welt und natürlich dem Nordkapp. Bei schönem Wetter, aber kalten Temperaturen haben wir die Mitternachtssonne genossen.

Auf der Fahrt nach Süden haben wir die Küste Norwegens mit den Städten Hammerfest, Tromsö und Narvik befahren und sind anschliessend auf die Inselgruppe der Lofoten
abgebogen.
Leider hat uns das Wetter auf den Lofoten einen gehörigen Streich gespielt. Im Dauerregen konnte man nicht vieles unternehmen, und so sahen wir uns gezwungen die Lofoten über die Fähre nach Bodö wieder zu verlassen. Wir werden aber bestimmt wieder hierhin zurückkehren.

 

Auf der Küstenstrasse Nr 17 fuhren wir gegen Süden.
Diese Strasse ist ein einmaliges Erlebnis. Direkt der Küste entlang mit vielen Sehenswürdikeiten und einigen Fährüberfahrten ist diese Route der Traum aller Wohnmobilisten.
Unterwegs sind der Saltstraumen (grösster Gezeitenstrom der Welt), Trollstigen sowie die Städte Trondheim, Alesund und Bergen sehr sehenswert.

In Bergen angekommen reicht die Zeit leider nicht mehr um weiter nach Süden zu fahren. Wir durchquerten die Hardangervida wo wir auf dem Gaustatoppen die fantastische Aussicht geniessen. Auf der Fahrt nach Oslo haben wir eine der vielen Stabskirchen besucht bevor wir in das pulsierende Leben der Hauptstadt von Norwegen eintauchten.

Leider ist nach sechs Wochen unser Urlaub zu Ende und wir fuhren via Göteborg nach Trelleborg wo wir die Fähre nach Deutschland nehmen und zwei Tage später in der Schweiz eintreffen.

 

Nach fast 11'000 Kilometern und unglaublichen Eindrücken aus dem hohen Norden haben wir viel zu erzählen und viele tolle Fotos zu präsentieren.

 

Unten finden sie einige Eindrücke aus dem hohen Norden.

Alesund 071   Andalsnes Trollstigen 029   Are Lakselv 009

Bergen Voringsfossen 017   Bod Svartisen 017   Bod Svartisen 035

Byrkjelo Bergen 056   Geiranger 1 080   Gildetun Mitternachtssonne 007

Hammerfest Alta 069   Harstad St 041   Lakselv Nordkapp 028

 

Hier sehen sie die besten Panoramafotos

Panorama 1 Nysfjord

 Panorama Alesund

Panorama Nusfjord

Panorama Sonnenuntergang 2